Phoniatrie und Pädaudiologie

Stimm- und Sprachheilkunde (Phoniatrie) und Hörstörungen bei Kindern ( Pädaudiologie)

In der Bundesrepublik haben etwa 200 Ärzte eine Ausbildung zum Facharzt für Phoniatrie und Pädaudiologie. Sie befassen sich speziell mit dem Erkennen (Diagnostik) und der Heilbehandlung (Therapie) von Erkrankungen der Stimme, der Sprache sowie kindlichen Hörstörungen. Dieses Fachgebiet ist ein wichtiger Schwerpunkt unserer Praxis, sowohl personell als auch apparativ.

Erkennen und Behandeln von Sprachstörungen bei Kindern:

Hördiagnostik  

  • umfangreiche Hörtests mit kindgemäßen Hörprüfverfahren                                    
  • objektive aparative Hördiagnostik mittels otoakustischer Emissionen und Hirnstammaudiometrie.                                     
  • Neugeborenenhörscreening, ggf. inklusive weiterführender Diagnostik (Follow-up Untersuchungen). Bei diagnostizierten Hörstörungen bieten wir ihnen entweder in unserer Praxis eine lokale HNO-ärztliche Behandlung, leiten eventl. notwendige operative Maßnahmen oder eine Hörgeräteversorgung ein. 

Sprachentwicklung    

  • Differenzierte Untersuchung der Sprachkompetenz auf den  Ebenen: Lautbildung (Phonologie), Wortschatz (Lexikon), Sprachverständnis und Satzbildung (Syntax/Morphologie) sowie eine begleitende Entwicklungsdiagnostik.

Wahrnehmung      

  • Umfangreiche Tests zur Aufdeckung von auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (u.a. Untersuchungen mit und ohne Störschall, Richtungsgehör, dichotische Tests, Lautunterscheidungstests,  Hörgedächtnistests)

Gerne beraten und informieren wir sie in unserer Praxis über:

  • Sprachentwicklung im Kindesalter.
    Zum Beispiel: Was ist ein “normaler “ und was ist ein “gestörter“ Spracherwerb?
    Welche Besonderheiten gibt es bei Zwei- oder Mehrsprachigkeit?             
  • Effektive Fördermaßnahmen bei Spracherwerbsstörungen im häuslichen Bereich.                        
  • Einleitung und Begleitung von logopädischen Therapien.                         
  • Einleitung von speziellen weiterführenden Untersuchungen bzw. zusätzlichen Therapien/ Förderung bei Notwendigkeit.                          
  • Einleitung von geeigneter Therapie/Förderung bei Schulleistungsproblemen im Zusammenhang mit einer gestörten Hörverarbeitung- und wahrnehmung.